So gestalten Sie die Energiewende selbst mit!

Früher wurde er gerne totgeschwiegen oder ignoriert. Heute wird er in der Gesellschaft kontrovers diskutiert und ist mittlerweile eines der zentralen Themen der Weltpolitik: der Klimawandel. Die meisten verbinden damit die durch menschliche Einflüsse resultierende Erderwärmung mit möglicherweise verheerenden Folgen. Zentrale Rolle um dem Klimawandel entgegenzuwirken, spielt die Energiewende. In den letzten Jahren zeigt sich immer mehr: Die harte Arbeit trägt erste Früchte!

So gelang es im vergangenen Jahr, erstmals seit 40 Jahren, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase nicht weiter zu steigern. Ein Grund dafür ist der rasche Vormarsch erneuerbarer Energien, die den nuklearen und fossilen Energien den Kampf ansagen. Mit Solar-, Wind- und Wasserenergie werden vielfältige, nachhaltige und oft auch sehr viel billigere Energiequellen angeboten, die den Markt übernehmen sollen. Damit unsere Thermometer nicht dauerhaft ansteigen, wird in genau diese Energien investiert. Im Jahr 2014 entfiel auf Anlagen für erneuerbare Energien mehr als doppelt so viel Geld, als auf Anlagen für fossilnukleare Energien (siehe hierzu: http://www.wwf.de/?id=12225).

Das hört sich zwar alles recht gut an, ist aber noch lange kein Grund, sich zurückzulehnen und die Füße zufrieden auf den Tisch zu legen. Es bleibt noch viel zu tun und wir sitzen alle im selben Boot. Die Politik muss es schaffen, auch Länder wie China, USA oder Indien davon zu überzeugen, in dieselbe Richtung zu rudern, damit eine internationale Energiewende umgesetzt werden kann.

 

Es liegt aber nicht nur an der Politik, sondern auch an jedem einzelnen, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Wir bei Switcher haben uns umweltverantwortliches Handeln auf die Fahnen geschrieben und versuchen beispielsweise den CO2-Ausstoss bei der Produktion unserer Produkte stetig zu verringern.

Auch Sie selbst können versuchen, diese Rolle einzunehmen! Heute ist ein guter Tag damit anzufangen, da heute der „Tag zur Erhaltung der Ozonschicht“ ist. Lassen Sie einfach mal den Wagen stehen, schalten Sie die Lichter in unbenutzten Räumen aus oder werfen Sie die Spülmaschine erst an, wenn sie wirklich voll ist. Würde sich jeder daran halten, wäre es zwar nur „ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit“.

Für mehr Informationen besuchen Sie auch gern die Seite des WWF (http://www.wwf.de/?id=12225) mit vielen weiterführenden Inhalten und einer aktuellen Studie zur globalen Energiewende.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.