Logo Fair Wear Foundation
www.fairwear.org
Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine unabhängige, non-profit Organisation, die mit Unternehmen und Fabriken an der Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Textilarbeiter arbeitet. Gemeinsam mit der FWF entwicklen wir Projekt wie den Solidaritätsfond.
Logo GOTS
www.global-standard.org
Die Vision ist, dass Bio-Textilien zu einem wesentlichen Teil des Alltags werden, die das Leben der Menschen verbessern und der Umwelt zugute kommen. Die Mission ist die Entwicklung, Umsetzung, Überprüfung, der Schutz und die Förderung des Global Organic Textile Standard (GOTS). Dieser Standard legt die Anforderungen an die gesamte Lieferkette sowohl für Umwelt- als auch Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsproduktion fest, bei der biologisch erzeugte Rohstoffe verwendet werden. Darüber hinaus stützt sich die biologische Produktion auf eine entsprechende Tierhaltung und schließt genetische Veränderungen aus.
Logo respect-code
www.respect-code.org
respect-code – ein Code aus Ziffern, der alle verfügbaren Informationen zur Herstellung des Produkts, sozusagen dessen DNA, speichert. Über die Internet-Seite www.respect-code.org können Endkonsumenten anhand dieses CodesEinblick in die gesamte Produktionskette nehmen. Angefangen bei der verwendeten Baumwolle, über Spinnerei, Weberei und Färberei bis hin zur Konfektion: nichts bleibt im Verborgenen. Die Namen, Standorte und auch die verschiedenen Zertifizierungen der Produktionsstätten werden ebenso aufgeführt wie der Zeitpunkt der letzten Audits zur Überprüfung der Umwelt- und Arbeitsstandards. Bildergalerien unterstreichen die uneingeschränkte Transparenz.
Logo Fairtrade Max Havelaar
www.maxhavelaar.ch
Fairtrade ist ein Handelsmodell, das die Produzenten mit einem ganzheitlichen Ansatz stärkt. Kleinbauern und Angestellte in Entwicklungsländern leben konstant an der Schwelle zur Armut oder darunter. Sie leiden unter schwankenden Rohstoffpreisen, den immer höheren Lebenskosten und den Folgen des oftmals ausbeuterischen lokalen Zwischenhandels. Switcher war als erster Bekleidungshersteller Partner des Fairtrade-Programms von Fairtrade International. Die Max Havelaar-Stiftung vergibt in der Schweiz das Fairtrade-Label.
Logo Fairtrade Max Havelaar Cotton Programm
www.maxhavelaar.ch
Das Ziel des Fairtrade Baumwoll-Programms ist es, dass Produzenten von der steigenden Nachfrage nach nachhaltiger Baumwolle profitieren können. Denn immer mehr Unternehmen wollen bei der Beschaffung von Baumwolle auf Fairtrade setzen. Dabei liegt der Fokus oft auf einer nachhaltigen Beschaffungspolitik und nicht auf dem Endprodukt. In vielen Fällen besteht also der Wunsch Fairtrade-Baumwolle in die Gesamtproduktion zu integrieren und nicht unbedingt spezielle Fairtrade-Kollektionen zu haben. Das Fairtrade Baumwoll-Programm reagiert auf diese Marktsituation, damit die Baumwollbauern zusätzliche Möglichkeiten erhalten ihre Ernte zu Fairtrade-Bedingungen zu verkaufen.
Logo Bündnis nachhaltige Textilien
www.textilbuendnis.com
Das Bündnis für nachhaltige Textilien wurde 2014 gegründet, mit Switcher als einem der ersten Unterzeichner. Die Multi-Stakeholder Initiative, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Standardorganisationen und Gewerkschaften, wird die Kraft und Expertise seiner Mitglieder bündeln, um soziale, ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Textillieferkette zu erreichen. Dabei zielt das Textilbündnis darauf ab, gemeinsame Herausforderungen effektiver zu lösen, Synergien in gemeinsamen Projekten vor Ort zu nutzen, voneinander zu lernen und so Rahmenbedingungen in den Produktionsländern zu verbessern.
Logo Max Tex
maxtex.info
MaxTex sieht sich als Plattform für Unternehmen, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit ernsthaft beschäftigen; baut auf Freiwilligkeit, Transparenz, Partnerschaft und Offenheit mit allen Stakeholdern. Moralische Verpflichtung zur Verantwortung für Mensch und Umwelt? Schon das erste Argument für die Gründung des Vereins MaxTex hat uns davon überzeugt, dass eine Zusammenarbeit auf einer gemeinsamen Grundlage basiert: Fair und ökologisch hergestellte Textilien anbieten und das eigene Unternehmen auf Nachhaltigkeit ausrichten.
Logo UPJ
www.upj.de
Zentraler Punkt der Arbeit sind Projekte, die sich die Lösung gesellschaftlicher Probleme zum Ziel gesetzt haben. Dreh- und Angelpunkt dieser Ansätze ist die Vernetzung von Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. Der UPJ unterstützt seine Mitglieder durch Information, Beratung sowie auf vielen weiteren Ebenen der Entwicklung und Umsetzung.